THK® Curriculum - Fachpraktischer Teil in Schleswig-Holstein

THK® Curriculum  - Fachpraktischer Teil

Der fachpraktische Teil des Curriculums besteht aus vier aufeinanderfolgenden Modulen: Propädeutik, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett- und Stillzeit. Das überlieferte geburtshilfliche Wissen wird auf heutige wissenschaftliche Erkenntnisse überprüft und praxisnah aufbereitet, vertieft und begreifbar gemacht. Damit wird die Basis für gesunderhaltende und sichere Arbeitsabläufe in der rein hebammengeleiteten Betreuung und Geburtshilfe und einer fachlichen Zusammenarbeit mit Ärzten geschaffen. Die Module sind so aufgebaut, dass Kennzeichen und Voraussetzungen von erfolgreichem Management entschlüsselt und definiert werden. Fachliche Handlungen und wissende Zurückhaltung führen zu Effektivität und Effizienz, das heißt:

„Es geht nicht nur darum, dass man die richtigen Dinge tut, sondern man muss die Dinge auch richtig tun.“ (Peter Drucker, 1909-2005)

Jedes einzelne Modul kann sofort angewandt werden und führt so in der Praxis zu einer besseren Reflexionsfähigkeit und zu einer erhöhter Wirksamkeit bei der Erreichung des Ziels der nachhaltigen Gesunderhaltung der Frau und ihres Kindes nach dem Vorbild der Salutogenese nach Antonovsky.

Dozenten
Die Dozentinnen für die Hebammenkunst sind langjährig praktizierende THK® Expertinnen, die in der rein hebammengeleiteten Betreuung und Geburtshilfe tätig sind bzw. waren und/oder vertiefend in diesen Bereichen geforscht haben.

Für die ergänzenden wissenschaftlichen Themen, wie Gerhirnforschung, Endokrinologie, Stoffwechsel, Epigenetik, Plazentaforschung, etc. stehen uns fachliche Experten aus diesen wissenschaftlichen Bereichen als Dozenten zur Verfügung.   

Unter diesem Link finden Sie die Dozentinnen/Dozenten des fachpraktischen Curriculums.

Zielgruppe:
Das Curriculum wendet sich vor allem an Hebammen, Fachärztinnen/Fachärzte und medizinische Berufsgruppen, die ihre Kompetenzen im Bereich der non-invasiven und nicht-medikaliserten Betreuung und Geburtshilfe reflektieren, vorbereiten oder vertiefen wollen.

Es richtet sich an die entsprechenden kooperierenden Berufsgruppen, denen eine deutliche Abgrenzung der Zuständigkeitsbereiche sowie eine Verbesserung der fachlichen Kommunikation und Zusammenarbeit wichtig sind.

Zugangsvoraussetzung: Abgeschlossene Ausbildung bzw. Studium

Vorbereitung und Handout:
Je nach Modul erhalten die TeilnehmerInnen ein Pre-Reading und/oder ausführliche Handouts zur Vor- bzw. Nachbereitung der einzelnen Module. 

Teilnehmerzahl:
Für ein optimales und teilnehmerorientiertes Lernklima wird die Teilnehmerzahl auf mind. 10 bis max. 20 Personen begrenzt. Dies ermöglicht den gesicherten Rahmen für Fragen und Vertiefung im Kontakt mit den Dozentinnen und Dozenten sowie den anderen Teilnehmerinnen.

Unterrichtssprache: Deutsch

Zeitlicher Umfang:
Das fachpraktische Curriculum umfasst insgesamt 14 Schulungstage, zu je 8 Unterrichtseinheiten UE (á 45 Min.) pro Tag. Diese 112 Unterrichtseinheiten (á 45 Min.), sind auf vier mehrtägige Module verteilt. Jeder Fortbildungstag findet von 09:00-17:00 Uhr statt. Weitere Informamtionen finden Sie unten, Modul 1-4.

Investition:
Die Gesamtinvestition des fachpraktischen Teils beträgt 3.780.- Euro, Mitglieder des DFH e.V. zahlen 3.080.- Euro.

Inkludiert in dieser Investition sind  

  • Kosten der Dozentinnen und Dozenten
  • Schulungsunterlagen (Pre-Reading, Handouts etc.)
  • entsprechende Teilnahmebescheinigungen
  • Durchführung und Auswertung der Evaluationen
  • Tagungstechnik
  • Tagesverpflegung (Tagungsgetränke, zwei Snackpausen und ein Mittagessen pro Tag)

Eine Ratenzahlung mit 10 Raten, für Mitglieder: 320.- €/Monat, Nichtmitglieder: 390.- €/Monat, ist nach Absprache möglich.

Abschlussprüfung:
Der fachpraktische Teil schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Dies ist Voraussetzung zur Aufnahme in das Lizenzprogramm.


MODUL 1 | PROPÄDEUTIK
Grundlagenwissen zur hebammengeleiteten Betreuung und Geburtshilfe                                 

Inhalte:
Mit dem Modul „Propädeutik“ werden die anatomischen und physiologischen Grundlagen der weiblichen Fortpflanzungsorgane, des Beckens und der Brust noch einmal zusammengefasst,  mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen abgeglichen und entsprechende hebammenrelevante Zusammenhänge hergestellt. Das erste Modul hat das Ziel, die TeilnehmerInnen mit dem gleichen Wissen auszustatten und auf die folgenden Module, die die reine Hebammenkunst zum Schwerpunkt haben, vorzubereiten.

Um die Inhalte der folgenden fachpraktischen geburtshilflichen Module wirklich erfassen und professionell handeln zu können, machen uns fachliche Experten aus entsprechenden wissenschaftlichen Bereichen mit profunden neurobiologischen, endokrinologischen, metabolischen Abläufen sowie dem Herz-Kreislaufsystem vertraut. Dieser Abgleich wissenschaftlicher Erkenntnisse, ermöglicht es den TeilnehmerInnen, den Blickwinkel zu erweitern und mehr relevante Kriterien im Zusammenhang der täglichen Hebammenarbeit zu erkennen, zu verstehen und zu beurteilen. Abweichungen von der Norm können frühzeitig erkannt werden und das Handeln wie auch die wissende Zurückhaltung werden begründ- und reflektierbar.

Lernziele:

  • Die einheitliche Fachsprache, Terminologie und Methodik als Voraussetzung für die aufbauenden Module
  • Vertiefung und Verdeutlichung anatomischer Kenntnisse und logischer Abläufe basierend auf tradiertem und evidentem geburtshilflichem Erfahrungswissen und aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Erkennen physiologischer Zusammenhänge als Grundlage für die Ausübung originärer Hebammentätigkeit.
  • Vorbereitung für das Erkennen von begünstigenden Faktoren, die sich gesundheitsfördernd auf das Wohl von Mutter und Kind auswirken
  • Vorbereitung der Fähigkeit, Zusammenhänge und grundlegende Bedürfnisse abzuleiten, die sich daraus für Mutter und Kind ergeben

Methodik: Fachvortrag, PowerPoint, Lehrgespräch, Lehrmittel

Umfang: 3 Tage – 24 Unterrichtseinheiten (á 45 Min.)

Zeitraum: 28.-30.09.2020


MODUL 2 | SCHWANGERSCHAFT
Die Schwangerenbetreuung

Inhalte:
Als Grundlage für die gesunde vorgeburtliche Phase wird in diesem Modul die Plazentaentwicklung, Embryonal- und Fetalentwicklung in den ersten Unterrichtseinheiten vertiefend zusammengefasst. Das Beherrschen des Handwerks - der „geburtshilflichen Untersuchung“ – und das Erfassen der besonderen Bedürfnisse unter Berücksichtigung der begünstigenden Faktoren werden jeweils in Bezug zu den drei Schwangerschaftstrimestern gesetzt. Dies dient als Voraussetzung für ein wissendes zurückhaltendes Vorgehen, für die Planung der daraus resultierenden Handlungsabläufe und pflegerischen Maßnahmen. Es dient als Grundlage für die Lotsenfunktion der Hebamme und die Weiterleitung zum entsprechenden Facharzt.

Die mit Kenntnis und Erfahrung durchgeführte geburtshilfliche Untersuchung ist Grundbestandteil der originären Hebammentätigkeit und dient neben der Befunderhebung der Prognosestellung für die bevorstehende Geburt.

Die TeilnehmerInnen erhalten das unerlässliche Handwerkszeug, um die Schwangerenvorsorge umfänglich, unabhängig und sicher durchführen zu können. Dadurch können sie ihrer Lotsenfunktion mit Kompetenz und Professionalität zum Wohle von Mutter und Kind gerecht werden. Die würdevoll und zugewandt durchgeführte Untersuchung bildet einen festen Beitrag zu bestärkender Frauengesundheit und bindungsorientierter Mutterschaft.

Lernziele:

  • Vorbereitung (Pre-Reading) und Vertiefung Embryonal- und Fetalentwicklung, Plazenta – Entwicklung und Beurteilung p.p.
  • Fachgerechte und ressourcenschonende Durchführung der hebammengeleiteten Schwangerenvorsorge
  • Kommunikation mit Schwangeren und ihren Partnern
  • Beherrschen der geburtshilflichen Untersuchung (Anamneseerhebung, äußere und innere Untersuchung)
  • Ableiten klarer Handlungsabläufe und pflegerischer Maßnahmen
  • Erkennen regelwidriger Verläufe und Abgrenzung zur ärztlichen Tätigkeit
  • Dokumentation

Methodik: Fachvortrag, PowerPoint, Lehrgespräche, Lehrmittel, praktische Übungen

Umfang: 3 Tage - 24 Unterrichtseinheiten (á 45 Min.)

Zeitraum: 16.-18.11.2020


MODUL 3 | GEBURT
Geburtshilfe bei regelrechtem Geburtsverlauf

Inhalte:
Das Modul behandelt detailliert die letzten vier Schwangerschaftswochen, in denen sich der gesamte Organismus bereits auf die Geburt vorbereitet. Es werden sowohl das physiologische Geschehen als auch die Abweichungen von der Norm behandelt, denn wie Alfred Rockenschaub 2001 schon trefflich dazu formulierte: "Mit Wehenbeginn sind die Würfel bereits gefallen", werden aufbauend auf die elementaren Kenntnisse die entsprechenden Handlungsabläufe dazu definiert, um die Schwangere optimal auf die Geburt vorzubereiten.

Der Geburtsmechanismus wird unter Berücksichtigung der begünstigenden Faktoren ausführlich betrachtet. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Beurteilung der Wehentätigkeit und ihrer Auswirkung auf den Geburtsverlauf sowie auf das Verhalten des Kindes gelegt. Die Geburtsleitung regelrechter Geburten unterscheidet sich wesentlich von regelwidrigen Geburten und erfordert eine wissende, teils abwartende, teils regulierende Betreuung. Abweichungen von der Norm zeitgerecht zu erkennen, gilt allgemein als Voraussetzung für erfolgreiches Management und Professionalität unter der Geburt, unabhängig vom Geburtsort. Die Zusammenhänge einzelner Symptome, sowie Kriterien zur Verlegung werden klar definiert und dienen als Richtschnur in der rein hebammengeleiteten Geburtshilfe in Abgrenzung zu ärztlichen Tätigkeiten.

Die traditionell der Gesunderhaltung von Mutter und Kind verpflichtete Hebamme handelt auf der Grundlage eines kompetenten, würdevollen und bindungsorientierten Beistands und legt während der Geburtsphasen den Schwerpunkt stets auf präventive und regulierende Maßnahmen, um geburtshilflichen Notfällen vorzubeugen.

Das Neugeborene und seine Erstversorgung, das Verständnis für seine physiologischen Umstellungsvorgänge, sowie die bei Bedarf anstehenden regulierenden Handlungen sind weitere Inhalte.

Lernziele:

  • Festigung der geburtshilflichen Kernkompetenzen bei gleichzeitig würdevoller, ressourcenschonender, zugewandter und professioneller Betreuung
  • Erlangen von praktischem Hebammenwissen über Indikationen und Behandlungsmöglichkeiten während der Geburt zum steten Erhalt der Frauen- und Kindergesundheit
  • Sichere Abgrenzung zur ärztlichen Tätigkeit und ggf. Einleitung einer Verlegungssituation
  • Einschätzung der eigenen Fachkompetenz
  • Organisation und Dokumentation der Geburt

Methodik:  Fachvortrag, Powerpoint, Lehrgespräche, Lehrmittel, praktische Übungen

Umfang: 5 Tage - 40 Unterrichtseinheiten (á 45 Min.)

Zeitraum: 19.-23.01.2021


MODUL 4 | WOCHENBETT UND STILLZEIT

Inhalte:
Im letzten Modul werden die Physiologie des Frühwochenbetts besonders im Hinblick auf die Schwangerschafts- und Geburtsanamnese betrachtet. Daraus ergeben sich für die betreuende Hebamme entsprechende pflegerische Maßnahmen und Handlungen, um die nachhaltige Schonung der Ressourcen der Wöchnerin und des Neugeborenen zu gewährleisten.

Der Schwerpunkt liegt auf dem klaren Ablauf und der kompetenten Durchführung der Wochenbettuntersuchung an Mutter und Kind. Hieraus ergibt sich die gezielte Beratung zu Lebensführung, Pflege und Ernährung, zur Organisation und Rhythmuslenkung im Wochenbett immer mit Blick auf die Unterstützung der Mutter- und Kindbindung.

Dies sind die Voraussetzungen für das frühzeitige Erkennen von Regelwidrigkeiten und einer entsprechenden Weiterleitung zum Facharzt. Pflegerische Maßnahmen werden stets mit Blick auf Erhalt der Gesundheit von Mutter und Kind durchgeführt oder angeordnet, sind also gleichermaßen als Weichenstellung für künftige gesunde Schwangerschaften der Frau zu betrachten.

Ein besonderer Fokus wird auf erfolgreiches Stillen und ein tieferes Verständnis für die Zusammenhänge von Stillproblemen erläutert sowie präventive Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Den Abschluss dieses Moduls bildet die Rückbildung und sowie die abschließende Untersuchung durch die Hebamme im Spätwochenbett.

Lernziele:

  • Kenntnis physiologischer Abläufe im Wochenbett unter Berücksichtigung der Grundbedürfnisse von Mutter und Kind
  • Ableiten regulierender Handlungsempfehlungen in der Beratung und Planung pflegerischer Maßnahmen aus dem Wissen um die begünstigenden Faktoren
  • Durchführung der Untersuchung von Mutter und Kind
  • Erkennen von Abweichungen der Norm, Möglichkeiten regulierender Maßnahmen und klare Abgrenzung von ärztlichen Tätigkeiten
  • Verständnis für die Zusammenhänge guter Pflege im Wochenbett für den nachhaltigen Erhalt der Frauengesundheit
  • Organisation und Dokumentation im Wochenbett

Methodik: Fachvortrag, Powerpoint, Lehrgespräche, Lehrmittel, praktische Übungen

Umfang: 3 Tage - 24 Unterrichtseinheiten (á 45 Min.)

Zeitraum: 08.-10.03.2021


Veranstaltungsort: Schleswig-Holstein, der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben.


Förderangebote: Erkundigen Sie sich bitte vor der Anmeldung über folgende Förderangebote: www.sbb-stipendien.de; http://www.bildungspraemie.info/de/programm-bildungspraemie-21.php; www.sab.sachsen.de; www.foerderdatenbank.de; www.existenzgruender.de; www.lasa- brandenburg.de/Qualifizierung-in-Unternehmen.1621.O.html
Bei Inanspruchnahme einer Fördermöglichkeit, reichen Sie bitte die notwendigen Unterlagen mit Ihrer Anmeldung ein!

Hinweis: Der Abschluss einer Reise- bzw. Seminarrücktrittsversicherung ermöglicht Ihnen die Rückerstattung der Fahr-, Reise- und Verpflegungskosten bei kurzfristigen Ausfällen wie z. B. bei Krankheit, Todesfall etc. Informationen erhalten Sie von unserem Versicherungsmakler: Herr Kammerer, Barbara Kammerer Versicherungsmakler unter Telefon: +49 (0)9 11-63 268-81 oder Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Oben rechts neben der Fortbildungs-Überschrift können Sie auf das Druck-Symbol klicken um alle Angaben zur Fortbildung auszudrucken.

Termin Eigenschaften

Datum, Uhrzeit 28.09.2020 09:00
Termin-Ende 10.03.2021 17:00
max. Teilnehmer Unbegrenzt
Einzelpreis Eine Ratenzahlung ist nach Absprache mit 10 Raten möglich. Mitglieder: € 320.-/Monat | Nichtmitglieder: € 390.-/Monat
Mitgliederpreis € 3080.-
Normalpreis € 3780.-
Ort Schleswig-Holstein (genauer Tagungsort wird noch bekannt gegeben)